Die 1%-Methode beim Singen: Fortschritt garantiert!

die 1%-Methode im Gesang
Posted by Erndwein singt

Wir nähern uns mit Riesenschritten dem Jahreswechsel und jedes Jahr am Ende des Jahres lasse ich es noch einmal Revue passieren.

Was lief gut? Wo ist noch Verbesserungsbedarf?

Und vor allem: Wie kann ich dafür sorgen, dass ich besser vorankomme, aber ohne mir ein Bein rauszureißen.

Denn sind wir mal ehrlich: Es ist wichtig, dass wir uns nicht zu viel zumuten und uns überfordern.

Denn das führt ganz schnell zu Frust. Und dann? Dann sind wir demotiviert und hängen die guten Vorsätze an den Nagel.

Das muss ich mir immer vor Augen führen, wenn es zum Beispiel um meine Sporteinheiten und ums Abnehmen geht.

Aber auch beim Singen!

Also bei allem, was eine Routine und Gewohnheit erforderlich macht. Eben damit wir langfristig am Ball bleiben.

Und da gibt es etwas ganz Feines, nämlich die 1%-Methode bzw. Atomic Habits von James Clear. Dieses Buch lese ich einmal im Jahr und jedes Mal hole ich mir neue Impulse und Inspirationen daraus.

Ich liebe diesen Ansatz. Er ist so simpel. Und trotzdem poppt in meinem Kopf kurz der Gedanke auf: “Das ist zu einfach. Kann das echt funktionieren?” Aber diesen Gedanken verwerfe ich direkt wieder, denn ich glaube fest daran. Es macht absolut Sinn. Für mich.

Und in diesem Blogartikel möchte ich dir diese Methode näherbringen, damit du dir daraus Impulse und Inspirationen für dich holen kannst, um langfristig dranzubleiben, um dein Stimmtraining zur Routine werden zu lassen und kontinuierlich Fortschritte zu erzielen.

Und du brauchst dafür nicht stundenlang trainieren! Es reichen ein paar gezielte Übungen, damit du wirkliche Fortschritte in deinem Gesang erzielst!

Gehen wir nun aber Schritt für Schritt vor.

Was ist die 1%-Methode?

Die 1%-Methode (Atomic Habits) ist eine Idee, die darauf abzielt, kontinuierliche Verbesserung durch minikleine Veränderungen zu erreichen. Der Kerngedanke dahinter ist, dass kleine, aber konstante Fortschritte im Laufe der Zeit zu erheblichen Veränderungen führen können – du wirst also jeden Tag ein bisschen besser.

James Clear erklärt dies durch den Vergleich mit einem Flugzeug, das auf seiner Reise von New York nach Los Angeles die Route um nur 3,5 Grad ändert. Dieser scheinbar winzige Unterschied führt letztendlich dazu, dass das Flugzeug in Washington, D.C. landet, anstelle von Kalifornien.

Oder ein anderes Bild: Du betrittst einen Raum mit einer Temperatur von -10 Grad. Auf dem Tisch vor dir liegt ein Eiswürfel. Jetzt wird die Raumtemperatur um jeweils 1 Grad erhöht. Bei -9 passiert noch nichts, dann gelangen wir irgendwann bei einer Raumtemperatur von -5 Grad. Der Eiswürfel sitzt immer noch frech auf dem Tisch. Wir erhöhen die Temperatur kontinuierlich um weitere Grade. Bis ganz plötzlich bei 0 Grad der Eiswürfel anfängt zu schmelzen.

Oder noch subtiler: Jeder Schritt, den du gehst, bringt dich näher ans Ziel. Es ist nicht der letzte Schritt, der dich zu deinem Ziel gebracht hat, sondern all die tausend Schritte davor.

Genauso können winzige Gewohnheitsänderungen zu erheblichen Ergebnissen führen. Langsam, aber kontinuierlich. Kaum merklich. Ist das nicht großartig?

Die 1%-Methode im Gesang

Wie kann diese Methode also auf den Gesang angewendet werden? Nun, genau wie in jedem anderen Bereich des Lebens, erfordert stimmliche Verbesserung Zeit, Geduld und kontinuierliche Anstrengung.

Und wenn du schon länger meine Blogartikel liest, dann weißt du mittlerweile auch, dass ich eine Verfechterin des “Weniger ist mehr”-Mantras bin. Übe dreimal die Woche für 15 Minuten, mach aber die Übungen, die deinem Gesangsziel dienen. Wenn du 2 Stunden am Tag übst, aber die falschen Übungen machst, dann wirst du keine Fortschritte erzielen. Wenn du dreimal die Woche nur 4 Übungen machst, die aber genau die für dich richtigen sind, dann wirst du Fortschritte erzielen und zwar schneller und kontinuierlich.

Und deshalb lässt sich die 1%-Methode so wunderbar ins Singen übertragen und passt perfekt in meinen Ansatz und meine Überzeugungen.

Hier sind nun einige Schritte, wie du die 1%-Methode im Gesang umsetzen kannst:

1. Identifiziere zunächst 1%-Verbesserungen:
Dafür musst du erst mal deine aktuellen stimmlichen Gewohnheiten und Fähigkeiten betrachten. Wo stehst du gerade? Wie übst du? Übst du überhaupt oder ist das ganz neu für dich? Finde Bereiche, in denen du dich um 1 % verbessern kannst.
Wenn du noch nicht übst, dann könnte es sein, dass du ab sofort dreimal in der Woche eine kleine Gesangsübung machst. 3x die Woche 1 Gesangsübung ist mehr, als du vorher getan hast. Und diese 3-mal 1 Gesangsübung werden in ein paar Monaten einen riesengroßen Unterschied in deiner Stimme machen.

Ganz wichtig aber: Mach nie wahllose Übungen, sondern wähle 1 Übung, die für das Erreichen deines Gesangsziels wichtig ist.

2. Setz dir klare Ziele:
Definiere klare und erreichbare Ziele für jede 1%-Verbesserung. Schreib es dir auf: Ich werde ab sofort montags, mittwochs und freitags 1 Übung mit Liptrills machen, um eine Warm-up-Routine aufzubauen und den Grundstein für eine gesunde, kraftvolle Stimme legen.

3. Identifiziere dich mit deinem Ziel:
Wenn du dir sagst: Ich bin diejenige, welche dreimal die Woche ihre Stimme trainiert. Oder wenn du dich als SängerIn identifizierst, statt zu sagen, ich will gerne singen können, dann bekommt das einen viel höheren Stellenwert für dich. Es wird zu deiner Identität. Und das wiegt schwerer, als halbherzig zu sagen: Ich übe jetzt regelmäßig.

4. Schaffe effektive Gewohnheiten:
Etabliere Gewohnheiten, die zu diesen 1%-Verbesserungen führen. Wie unter Punkt 2 schon geschrieben, könntest du mit 3-mal wöchentlich anfangen. Du mutest dir dabei nicht zu viel zu und bleibst so längerfristig am Ball. Eine gute Möglichkeit, etwas zur Gewohnheit werden zu lassen, ist auch das Habit-Stacking. Baue eine neue Gewohnheit auf einer bestehenden auf. Was machst du täglich oder immer montags, mittwochs und freitags? Wenn du zum Beispiel an den Tagen immer meditierst, Klavier übst, die Katzen kämmst, das Waschbecken putzt – was auch immer – kann das der Trigger sein, um deine neue Gewohnheit darauf zu stapeln. Du kämmst eh die Katzen, das ist schon ins Blut übergegangen und danach machst du deine Liptrills-Übung.

5. Regelmäßigkeit ist der Schlüssel:
Die 1%-Methode setzt auf kontinuierliche Anstrengung. Halte deine Gewohnheiten aufrecht, auch wenn die Fortschritte zunächst klein erscheinen. Denke daran, dass es Zeit braucht, bis sich die Ergebnisse zeigen.

6. Feedback und Anpassung:
Regelmäßiges Feedback, sei es von deinem Gesangslehrer, Aufnahmen oder Live-Auftritten, ist entscheidend. Analysiere deine Leistung und passe deine Gewohnheiten an, um die nächsten 1%-Verbesserungen anzugehen.

 

Vorteile der 1%-Methode beim Singen

Wenn du die 1%-Methode beim Singen anwendest, birgt das eine ganze Reihe von Vorteilen:

1. Nachhaltige Verbesserung:
Anstatt nach schnellen, aber möglicherweise oberflächlichen Ergebnissen zu suchen, konzentriert sich diese Methode auf stetige und nachhaltige Verbesserung. Sie passiert wie von selbst.

2. Vermeidung von Überlastung:
Die Idee, nur um 1% besser zu werden, kann dir den Druck nehmen, sofort enorme Fortschritte erzielen zu wollen. So bleibt Überforderung und Frustration aus. Ohne dass du dir ein Bein rausreißt, schaffst du es am Ball zu bleiben. Du musst dich nicht aufraffen oder überwinden oder deinem inneren Widerstand trotzen. Du tust es einfach – eben weil es so simpel ist.

3. Aufbau von Gewohnheiten:
Die 1%-Methode fördert den Aufbau positiver Gewohnheiten. Und so integrierst du dein Stimmtraining im Laufe der Zeit in deinen Alltag.

4. Steigerung der Selbstwirksamkeit:
Jedes Mal, wenn du dich nur um 1 % verbesserst, stärkt das dein Vertrauen und steigert dein Gefühl der Selbstwirksamkeit, was wiederum zu positiven Ergebnissen führt. So bleibst du motiviert.

5. Langfristige Zufriedenheit:
Die Freude an der kontinuierlichen Verbesserung kann eine langfristige Zufriedenheit und Begeisterung für den Gesang fördern.

Es ist natürlich wichtig, dass du dich stetig um 1 % verbesserst.

Fang zum Beispiel damit an:

Jeden Montag, Mittwoch und Freitag mach ich 1 Warm-up-Übung mit Liptrills, um eine Regelmäßigkeit zu etablieren und meine Stimme gut aufzuwärmen. Der Fokus dabei ist auf die korrekte Ausführung der Übung.

Nach 2 oder 3 Wochen steigere das noch einmal um 1 %. Was kannst du jetzt noch hinzufügen, um noch besser zu werden? Zum Beispiel könntest du es auf 4-mal die Woche erhöhen oder du bleibst bei den 3-mal die Woche und fügst eine Flageolet-Übung hinzu, um deine Stimme optimal zu dehnen und Flexibilität zu schaffen, denn du weißt, dass Flexibilität das A und O ist, um deine Stimme gesund zu erhalten.

Und so weiter und so fort.

Mach dein Tempo. Wenn du es erst nach 4 Wochen um 1 % anpasst, ist das auch in Ordnung. Wichtig ist, dass du dich nicht überforderst. Die Anpassungen passieren schleichend in so kleinen Minischritten, also 1 %, dass es dich kaum Überwindung kostet. Und wenn es erst mal zur Routine geworden ist, dann kannst du es immer weiter steigern.

Merke dir: Alles was mehr ist, als letzte oder die letzten paar Wochen, bringt dich voran. Auf lange Sicht. Es macht dich zu einem besseren Sänger bzw. einer besseren Sängerin in ein paar Monaten, in einem Jahr, in drei Jahren.

Und das ist zu schaffen, oder?

Ein ganz wichtiger Punkt aber ist folgender:

Es ist entscheidend, dass du Übungen machst, die für dich und dein Gesangsziel wichtig sind und vor allem, dass du diese korrekt umsetzt. Für dich falsche und/oder falsch umgesetzte Übungen werden dich nicht voranbringen. Du wirst dann leider deine Zeit, deine Nerven und somit auch deine Geduld verschwenden.

Dabei hilft dir mein Rundum-SingLOS!-Paket Starterkit. Dieser 6-monatige Gesangskurs zielt genau darauf ab: Das Definieren deiner Ziele und das Umsetzen mit den richtigen Übungen auf korrekte Art und Weise. Und das Tolle? Jede Übe-Session ist maximal 15 Minuten lang. Im ersten Monat sogar maximal 10 Minuten.

Gemeinsam werden wir dein Gesangsziel benennen und Übungen konzipieren, die du dann Schritt für Schritt umsetzen kannst, um kontinuierlich Fortschritte zu erzielen. So bleibst du am Ball und nach den 6 Monaten Starterkit bist du stimmlich schon so viel weiter, als du es am Anfang warst. Meine bisherigen Teilnehmer können mittlerweile höher, tiefer, kraftvoller, brustiger singen, ohne Klangkompromisse einzugehen.

Das Starterkit startet zweimal im Jahr – im März und im September. Sei dabei.

Hier findest du weitere Infos >>>

Fazit

Die 1%-Methode von James Clear ist eine großartige und effektive Art, an deiner Stimme zu arbeiten.

Indem du klare Ziele setzt, tägliche Gewohnheiten entwickelst, deine Fortschritte misst, flexibel bleibst und Geduld übst, erzielst du schrittweise, aber nachhaltige Fortschritte beim Singen.

Denk dran, dass jeder kleine Schritt zählt und ein wichtiger Schritt in Richtung Fortschritt ist.

Starte noch heute damit und überzeuge dich von der Leichtigkeit dieser Methode. Es ist so herrlich, eine minikleine Veränderung in die richtige Richtung zu unternehmen und zu wissen, dass es in ein paar Monaten einen riesengroßen Unterschied macht.

Hier bekommst du weitere Informationen zum Buch Atomic Habits von James Clear (auf Englisch)

Wirst du versuchen, diese Methode umzusetzen, um neue Gewohnheiten und Routinen zu etablieren? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Bis demnächst.

Deine,

Dani 💛

P.S.: Es ist mir wichtig zu betonen, dass es sich hierbei um unbezahlte Werbung handelt. Ich selbst bin begeistert von dieser Herangehensweise und so etwas teile ich immer sehr, sehr gerne, denn ich bin überzeugt davon, dass es dich auch inspirieren wird!

2 thoughts on “Die 1%-Methode beim Singen: Fortschritt garantiert!

  1. Hallo Dani, wieder einmal ein gelungener Blogartikel zu einem tollen Thema. Ich hab das Buch (leider immer noch nicht zu Ende gelesen) und werde es wieder aufgreifen. Dein Starterkit hat mir gesanglich den Weg geebnet genau so zu trainieren und kontinuierlich kleine Fortschritte zu machen. Es zeigt mir ebenfalls auf, dass bestimmte Bereiche, mein Vergleich ist jetzt der Eiswürfel, halt Zeit brauchen. Dies zu erkennen und zu akzeptieren, lässt Raum daran zu wachsen.

    Mein Projekt Klavier spielen bekommt gerade wieder etwas Fahrwasser, steckte es doch in einer Ecke fest.

    Danke für diesen tollen Beitrag und deine Blogs, mit der du mich bereicherst. Deine Leidenschaft zum Schreiben schwingt mit. In diesem Sinne einen guten Rutsch und ein phänomenales neues Jahr 2024 🥂 von Herzen 💕 Marion 🎈

    1. Hallo liebe Marion,
      vielen Dank für deine lieben Worte zu diesem Blogartikel! Darüber freue ich mich sehr.
      Ich lieeeebe den Vergleich mit den Eiswürfeln. Umso schöner, dass er dir zur wichtigen Erkenntnis verholfen hat.
      Auch wenn man es weiß. Man muss es einfach immer wieder hören oder lesen, bis es Klick macht 🙂
      Ich wünsche dir auch alles Gute für 2024! <3 Alles Liebe, Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>